· 

Q&A: The Beginnings - Go Beach!

Do you know how it feels to push harder while others spend their time at The Beach

 California State University, Long Beach Women's Tennis Team 2006-2007

I know how it feels – I have experienced it first-hand! I spent Freshman year (=the name you get for being a 1st-year student in college) at CSU Long Beach where you basically live by the beach. However, I was not a regular incoming student ready to make the typical college experience, but a tennis player ranked #23 U18 in Germany who received a full scholarship to represent the university in tennis competitions playing the highest division in the US (DI) against other universities while studying full-time. When I signed my National Letter of Intent in 2005-2006, Long Beach’s tennis team peaked #18 in the ITA National Rankings, ranked amongst Stanford University, University of Southern California, Harvard University, UCLA and Clemson University to name a few. So, the pressure was on right from The Beginnings and my road led to LAX Airport in August 2006 from where I had to introduce myself to a bigger audience:

 

Q: How old are you and where are you from?

A: I was born in 1988 and raised in Heppenheim an der Bergstraße, a town located between Frankfurt am Main and Heidelberg. When I was 10 years old, my parents and I moved to Dresden and that’s where I headed from leaving Germany for the United States.

 

Q: How old were you when you began playing tennis?

A: I began playing tennis at the age of 5 or 6, but my transition to only playing tennis was more of a natural step rather than a forced one. I was also passionate about other sports, particularly ballet and gymnastics. However, as explained in one of my earlier posts, I unexpectedly won my first tournament in 1997 and from there on, I focused on tennis because a) coaches would tell my parents that I am a very talented player and b) it would have been too much for a child and also my mother (who made big sacrifices in life and drove me to practice sessions ever since) to manage more at the same time.

 

Q: Did you plan on becoming a college athlete in the US?

A: Isn’t there always a plan in life involved at least if you want to achieve a certain goal? I have learned from tough losses that you should always have a Plan A and Plan B, maybe even a Plan C. To answer the question, I did not plan on becoming a college athlete through most of my high school years until I had reached #11 nationally U16. It was then when a lot of others, such as Angelique Kerber, quit school after completing 10th grade and only focused on advancing their tennis career. I, on the other hand, never really thought about leaving school. Gradually, you could see that it would become very difficult to keep up with training schedules, tournament travels etc. Luckily, it was only a couple of months later when my father heard that a former coach was at Vanderbilt University and that such institutions offer athletic scholarships also to foreign athletes. I, then, tried to gather as much as information possible about the various American universities, prerequisites, study options, visa requirements and so on. That’s when I decided that I wanted to give it a try and made a plan. 

 

Q: Was it hard to receive a scholarship?

A: Well, I would really compare the process to a job application because in the end it is a two-way street, just like a paid job. You receive salary (studying and living for free) while the university expects you to add value (a performing athlete to win games and to improve the institution’s rankings and reputation). My advice is to read as much as possible about the universities and teams you would want to contact. You would want to get into a school that fits your level of play and expectations regarding study-work-life balance.

Also, ensure that you meet all requirements stated by the NCAA, the governing body that controls your permit to play. I, for example, played Bundesliga and was, thus, forced to agree to pay a fine of USD 1,000 to a charity of my choice and to sit out the 1st half of my team’s matches because I was considered professional due to playing that league at home. Others have tried to get around it, but no chance. So very important! In a later post, I will reveal and explain the steps it takes to receive a scholarship.

 

Q: What challenges have you faced jumping from high school to college tennis?

A: In Germany, there is no high school tennis team really. If you want to advance in a sport, you have to arrange it yourself. You train with coaches you think are best for you and pay them for lessons. That for me was the biggest change I saw when moving on to college. The cycle was basically reversed. While going through language uncertainties, relocating to a new country and coping with another culture, I also had to prove to the university and coaches that I am worth keeping in the team while simultaneously not having an influence on how I will get there. What I mean by that is how many hours you train, what type of exercises you do, which rituals you keep doing before a match etc. is no longer under your control. It is controlled by your team’s head coach and you just have to perform no matter what. Some can withstand the pressure, others cannot. 

 

Q: What has helped you make this transition?

A: The best thing about being a student-athlete was the connection I made with teammates, classmates, professors and the university itself. From the day I entered America, I was always surrounded by someone. That made it very easy to integrate into a new world. This connection lasted until today and it is part of the reason why I want to give back and share my experiences in this new blog.

 

Q: And last but not least for now, tell us 3 fun facts about yourself?  

  • I have two middle names: Anna Maria (perhaps it was fate considering that two of my favorite players were Anna Kournikova and Maria Sharapova).
  • I used to binge-watch Ski Jumping when Martin Schmitt and Sven Hannawald had been on top of their games even though I have never even learned to ski.
  • While playing the National Championships at my home club, I thought I was wearing this special Anna Kournikova outfit that could not be purchased at any regular store in Dresden when all of sudden other participants showed up in the same outfit, making us known as the “Biene Majas” due to the yellow color.

                                                                                                                                                                                Copyright: gettyimages


Weißt du, wie es sich anfühlt, tagtäglich härter als zu jene zu arbeiten, die ihre Zeit nachmittags am Strand verbringen? 

California State University, Long Beach Women's Tennis Team 2006-2007

Ich weiß es genau – habe es hautnah miterlebt! Ich verbrachte Freshman Jahr (= der Name, den man in den USA als Student des 1. und 2. Semesters bekommt) an der California State University, Long Beach, die im Grunde nur ein paar Meter vom Strand entfernt liegt. Allerdings war ich kein regulärer Student, welcher die typische College-Erfahrung zu machen gedachte, sondern die deutsche Nummer 23 im U18 Tennisranking, die ein Vollstipendium für die höchste Division in den USA (Division I) erhielt, um Long Beach in Wettbewerben gegen andere Universitäten zu repräsentieren und dazu ein Vollzeitstudium durchzuziehen. Als ich im Jahr 2005-2006 den National Letter of Intent unterzeichnete, erreichte das Tennisteam von Long Beach gerade Platz 18 im ITA National Ranking, darunter auch Stanford University, University of Southern California, Harvard University, UCLA und Clemson University, um nur einige zu nennen. Der Druck war also von Beginn an zu spüren und so führte mich mein Weg im August 2006 zum LAX Flughafen, von wo aus ich mich immer wieder einem größeren Publikum vorstellen musste:

 

F: Wie alt bist du und woher kommst du?

A: Ich bin im Jahr 1988 geboren und in Heppenheim an der Bergstraße, einer Stadt zwischen Frankfurt am Main und Heidelberg, aufgewachsen. Während meines 10. Lebensjahres zogen meine Eltern und ich dann nach Dresden, von wo ich Deutschland nur 8 Jahre später für die Vereinigten Staaten verlassen hatte.

 

F: Wann hast du mit dem Tennis spielen angefangen?

A: Ich habe mit 5 oder 6 Jahren angefangen zu spielen, aber der Übergang zu einem fokussierten Training verlief eher natürlich als erzwungen, denn zu dieser Zeit begeisterte ich mich für viele Sportarten, darunter insbesondere Ballett und Gymnastik. Jedoch gewann ich 1997 unerwartet mein erstes Tennisturnier. Ab diesem Zeitpunkt konzentrierte ich mich verstärkt aufs Tennis, denn a) die Trainer hielten mich für überaus talentiert und b) wäre es einfach zu viel für mich als Kind und meine Mutter gewesen (die sehr große Opfer im Leben dafür aufgebracht und mich seither zum Training gefahren hatte), mehrere Sportarten gleichzeitig intensiv zu betreiben.

 

Frage: War es dein Plan am College zu spielen und gleichzeitig zu studieren?

A: Hat man nicht immer einen Plan im Leben, zumindest wenn man ein bestimmtes Ziel erreichen will? Verlorene Spiele haben mir früh beigebracht, dass man immer einen Plan A und Plan B haben sollte, vielleicht sogar einen Plan C. Um die Frage zu beantworten: nein, ich hatte bis zur 10. Klasse eigentlich nicht vor, einmal in die USA zu ziehen. Es geschah während meiner besten Tenniszeiten (ich war auf Platz 11 in Deutschland U16), als viele andere Spieler, wie Angelique Kerber, die Schule abschlossen und sich nur noch auf Ihre Tenniskarriere konzentrierten. Ich jedoch habe nie daran gedacht, die Schule ohne Abitur zu verlassen. Allmählich wurde so klar, dass es sehr schwierig sein würde, mit deren Trainingsplänen, Turnierreisen etc. mitzuhalten. Glücklicherweise hört mein Vater nur einige Monate später, dass eine ehemalige Trainerin an der Vanderbilt University sei und dass solche Institutionen Studienstipendien für ausländische Sportler vergeben. Sodann habe ich versucht, so viele Informationen wie nur möglich (man bedenke, 2004 hatte noch nicht jeder einen Laptop und Webseiten waren weniger entwickelt als heutzutage) über diverse amerikanische Universitäten, deren Voraussetzungen, Studienmöglichkeiten, Visabestimmungen und so weiter zu sammeln. Ein Plan hatte sich entwickelt.

 

F: War es schwierig, ein Stipendium zu erhalten?

A: Ich würde den Prozess mit dem einer Bewerbung für eine Arbeit vergleichen. Am Ende läuft es auf ein Geben und Nehmen hinaus, genau wie bei einem bezahlten Job. Man selbst erhält ein Gehalt (= studieren und leben kostenlos), während die Universität eine andere Art von Leistung erwartet (= einen leistungsfähigen Athlet, welcher Spiele gewinnt und damit das Ranking und den Ruf der Institution verbessern wird). Mein Rat ist daher, sich über die Universitäten und deren Teams, die du kontaktieren möchtest, vorab sehr gut zu informieren. Denn du wirst meist nur bei einer Universität angenommen, die deinem Spielniveau sowie deinen Erwartungen in Bezug auf Study-Work-Life-Balance entspricht.

 

Außerdem sollte zu 100% sichergestellt sein, dass man alle Anforderungen, die von der NCAA festgelegt wurden, erfüllt. Die NCAA erteilt als amerikanisches Gremium die benötigte Spielberechtigung, ohne die auch ein unterschriebenes Stipendium nichtig wird. Ich wurde beispielsweise damals gezwungen, einer Geldstrafe von USD 1,000 zuzustimmen und die erste Hälfte der Matches meiner Mannschaft auszusetzen, weil ich aufgrund meiner Teilnahme an Bundesligaspielen als Profi eingestuft wurde und normalerweise nur "Amateure" am College spielen dürfen. Andere haben bisweilen erfolglos versucht, diese Regeln zu umgehen, aber keine Chance! In einem späteren Beitrag werde ich daher detaillierter auf die Schritte eingehen, die zu einem Stipendium führen können.

 

F: Welchen Herausforderungen musstest du dich auf dem Weg vom Schüler zum Student in den USA stellen? Welche war die härteste?

A: In Deutschland gibt es kein High School Tennis Team. Wenn du in einer Sportart weiterkommen möchtest, musst du dies selbst in die Hand nehmen. Du engagierst Trainer und Mentoren, die deiner Meinung nach am besten für dich sind. Am College hat sich genau dieser Ablauf um 180 Grad gedreht. Aus meiner Sicht vermutlich die größte sportliche Herausforderung, der ich begegnen musste. Während ich relativ leicht Sprachbarrieren durchbrechen konnte und mit Land und Leuten schnell zurechtgekommen bin, musste ich mich als student-athlete der Universität und den Trainern gegenüber beweisen und nicht der Trainer mit seinem Wissen bei uns. Man ist immerhin ein Investment von ungefähren USD 100.000 im Jahr (Kosten pro Athlet für Studiengebühren, Miete, Essen, Bücher, Turniere, Reisekosten etc.). Das Problem dabei ist, dass man absolut keinen Einfluss darauf hat, wie viele Stunden du trainieren, welche Art von Übungen du machen oder auch welche Rituale du vor einem Spiel durchziehen musst. All dies wird vom Cheftrainer vorgegeben und egal ob es für einen selbst die beste Herangehensweise ist, jeder muss sich an die Anweisungen halten. Was zählt ist das Resultat. Einige können dem Druck standhalten, andere nicht.

 

F: Was ist die schönste Erfahrung, die du während deiner Jahre am College gemacht hast?

A: Das Beste ist die Verbindung zu Teamkollegen, Klassenkameraden, Professoren und der Universität selbst. Von Beginn an war ich fast 24/7 von jemandem umgeben. Das hat es sehr einfach gemacht, sich in der neuen Welt zu Recht zu finden. Genau diese Verbindung hält bis heute an und ist eine der Gründe, warum ich mit diesem Blog meine Erfahrungen für Euch auf digitales Papier bringen möchte.

 

F: Und last but not least, nenne uns 3 Fun Facts über dich.

  • Ich habe zwei mittlere Namen: Anna Maria (vielleicht Schicksal, wenn man bedenkt, dass zwei meiner Lieblingsspielerinnen Anna Kournikova und Maria Sharapova waren).
  • Als Martin Schmitt und Sven Hannawald noch die Vorzeigeathleten waren, habe ich vermutlich kein einziges Skispringen verpasst. Und dass, obwohl ich selbst nicht einmal Ski fahren kann.
  • Während jener Deutschen Tennismeisterschaften, die in meinem Heimatverein in Dresden stattfanden, trug ich ein besonderes Anna Kournikova Outfit (besonders, weil es in keinem normalen Sportgeschäft der Stadt verfügbar war), als plötzlich weitere Teilnehmer in gleicher Ausstattung auf den Platz kamen und wir seither in meinem Club als "Biene Majas" wegen der gelben Farbe bekannt wurden.

                                                                                                                                                                         Copyright: gettyimages

Write a comment

Comments: 0