· 

A Growth Mindset

While thinking of that perfect story line that would be of interest to you, I kept asking myself how can I jump right into the excitements and struggles of ‘glamorously’ living abroad or writing about the life after an athletic career, when most of you probably have no idea of who I am. In order for you to understand my path, I would really have to start in the beginning of my thought processes. What exactly is it that I can tell you about myself and will want to share publicly? This becomes really a question of character and mindset first and so, I have decided that MIND, being the 3rd section of my blog name glamsportsnmind, is going to be the section to begin with writing a more detailed post on - a first post without many pictures or add-ons, just an honest text for you to understand the basic belief I am coming from.

 

Yesterday, I came across this must-watch interview of Maria Sharapova by Tom Bilyeu as Maria shared her experience on Instagram stories. And quite frankly, if you have trouble following my post and you really want to understand where parts of my mindset and experiences are coming from, please watch this full interview. There is so much common ground, even though I never made it to a Grand Slam. As I said, it is about a certain, build-up mindset in this blog post and how character influences and is influenced by playing sports on a very high level. Like Maria, I also played tennis. I have been playing since I was 6 years old and ended up in my very first tournament in 1997 with all girls in the draw being 2 years older than me. Guess what? I won that tournament and so my tennis career continued from here.


Rightfully said by Maria, it could be seen as a lonely time for a child as we were not hanging out at regular playgrounds but at training and did not attend birthday parties but travelled to other parts of the country on weekends to compete against others. However, exactly this also created a very strong bond to parents which I personally would not want to miss for anything. Also, repetition taught us discipline. Criticism hit us every day. So from an early age on, we embedded the necessity to learn and grow into our daily lives - we had simply chosen to do that in that one particular office - a tennis court.

 

My grandmother used to stick Post-its on almost everything she gave me. Whether happy-birthday presents, good-luck quotes or love-you notes, it made it seem that life can really be positive when you just believe 

enough and treat your beloved ones with such kindness and respect like my grandmother did. Some of you may wonder why I am telling you this. Well, I believe I was about 11 or 12 when my grandmother was watching one of my tennis matches which at the time had been very special to me because she only had 40% of eye vision left and in addition it was only about 5 degrees Celsius outside. Regardless of me losing that day she clapped for winners that my opponent would hit or even for double faults I would produce. Probably it also had to do with her not knowing tennis rules very well, but more importantly it made me realize that my grandmother was the perfect example of 

 

“Sports do not build character. They reveal it”.

 

(by Heywood Broun, American sports journalist)


Does sports expose that fair sportsman from a cheater, that extravert from an introvert, that risk taker from a baseliner? For sure it does and this blog is not meant to judge or tell what kind of character is better than a certain other. Sports history particularly shows that different types of players can have tremendous success - just watch the movie “Borg/McEnroe” released this year. The players’ characters could not be more different, yet both have had very successful careers. My point is that character influences and is influenced by a certain mindset, a set of assumptions held by a person or a group which then determines this person’s philosophy of life and personal growth whether that is on- or offcourt. 


How I would describe my character in 5 words today: interested, motivated, disciplined, direct and flexible. Too many people want to see the “blondie” in me. Perhaps I make a superficial or even aloof first impression by the looks but I am actually a person who thinks a lot and sometimes even too much. Good thing that research shows how powerful a certain mindset can be and that it is the way people think about and use their abilities that drives us to achieve success and happiness. But I will come back to that in a moment. As you may notice with more and more content to come, I am also including academic research in my writings once in a while. This has two reasons: first, someone’s mental game is crucial if not even the deciding factor for every step we do and I want to inspire you to also think along and reflect about your own game, and secondly, I honestly very much enjoy analyzing research theories and writing papers. Do not fear, my blog is not planned as an academic paper.

 

But back to my grandmother’s case and thus to two basic mindsets that exist in decision theory, I have learned something very important on that particular day on-court: a true sportsman admits that someone hit that particular shot in a better way that day and he or she will transform the loss into something positive by getting back up, analyzing the weakness and training it so that he or she becomes even better. With that being said, I already reveal what type of basic mindset I have adopted which is the ladder of the two: a fixed mindset versus a growth mindset. Stanford psychologist, Carol Dweck, reveals that while those with a fixed mindset assume “their basic abilities, [and] their talents, are just fixed traits” and that failure shows the lack of the abilities or intelligence needed, people with a growth mindset believe that “their talents and abilities can be developed through effort, good teaching and persistence. They do not necessarily think […] everyone can be Einstein, but they believe everyone can get smarter if they work at it.”("Stanford University's Carol Dweck on the Growth Mindset and Education". OneDublin.org. 2012-06-19.)

 

We have all heard messages about athletic superstars, e.g. Roger Federer or Christiano Ronaldo, such as “he is gifted – a natural!” But think about it twice – they have not become top of their field by simply recalling their talent. Their mindset made them truly believe that they can develop, so thus they worked hard every single day on and off the field to get in shape and train mental toughness to become a better version of them. Of course, there is always more to becoming a world-class athlete or business professional than only grid and determination. You have got to live or work around to the right facilities or companies, you have got to have the right coaches or mentors, you have got to have the amount of money to play and so on. Dweck’s theory, to this point, also shows that individuals with a growth mindset are more persistent despite potential setbacks and they are more likely to face and overcome challenges.  

 

Most likely I believe in this growth model because I was an athlete and as such I had to overcome a lot of adversity and use feedback consistently to advance to the next level. As an athlete, you have no other choice than to face challenges, haven’t you?! Do you just want to retire from a match because you lost the first set for whatever reason? Then, why do you train every day if you do not even try everything you can in that moment?  

 

Challenges – something we can all relate to. Which challenges did you have in your life so far? How did you learn to cope with them? Did you accept the challenge or moved on to easier things? Which basic mindset can you see within yourself?

 

These are questions I would like you to think about while getting a little break from reading here. If you have read everything until here I am impressed… Part 2 on challenges will follow (and I swear it will not be as long). 


Während ich an einer für diesen Blogpost, perfekt geeigneten Storyline arbeitete, habe ich mich die letzten Tage immer wieder gefragt, wie ich den bestmöglichen Einstieg in die Themen finden kann für die ich diese Webseite aufgebaut habe: die nötigen Steps zu einem Vollstipendium, die als so „glamourös“  bezeichnete Lebenszeit im Ausland und die Bemühungen im Leben nach der sportlichen Karriere. Gar nicht so leicht, wenn die meisten Leser nicht einmal wissen, wer ich bin und was ich bisher sportlich und beruflich gemacht habe. Um meinen persönlichen Weg verstehen zu können, müsste ich allerdings bei den Ursprüngen meiner Denkprozesse und den verschiedenen Einflüssen meiner Person ansetzen. Aber was genau möchte ich über mich erzählen und öffentlich preisgeben? Aus meiner Sicht ist dies somit erst einmal eine Frage über Charakter und Selbstbild (Mindset). Daher habe ich mich dazu entschieden, den ersten detaillierten Beitrag in MIND, dem dritten Teil meines Blognamens glamsportsnmind, zu verfassen – ein erster Beitrag mit wenigen Bilder bzw. Add-ons, dafür mit ehrlichen, ungefilterten Zeilen über grundlegende Einstellungen als Basis meines weiteren Handelns. 

Gestern bin ich auf ein sehr spannendes Interview mit Maria Sharapova geführt von Tom Bilyeu gestoßen, welches Maria auf Ihrer Instagram-Story geteilt hatte. Für mich ist dieses Video fast schon unheimlich, so viele Gemeinsamkeiten kann man unter Leistungssportlern finden, auch wenn ich es nie in das Hauptfeld eines Grand Slams geschafft habe. Schaut Euch den Podcast an und ihr werdet die Hintergründe vieler meiner Punkte und Themen, auf die ich im Laufe meiner zukünftigen Blogposts eingehen werde, noch besser verstehen. Marias Antworten geben Hinweise darauf, woher auch Teile meiner Denkweise kommen und wie ein Charakter durch Sport auf sehr hohem Niveau diesen beeinflusst aber auch durch jenen Sport selbst beeinflusst wird.  Wie Maria habe auch ich Tennis gespielt – begonnen mit dem sechsten Lebensjahr und einem ersten Turnier ein paar Jahre später (1997 um genau zu sein). Alle Mädchen waren bei diesem Turnier ungefähr 2 Jahre älter als ich und nun ratet mal? Ich habe dieses Turnier gewonnen! Von hier nahm die Tenniskarriere somit weiter ihren Lauf…die Motivation eines Kindes war geweckt. 

 

(Video-Interview von M. Sharapova siehe oben)


Zu Recht, sagt Maria, könnte man so eine Sportlerlaufbahn in der Tat als eine eher einsame Zeit für ein Kind ansehen. Statt auf Spielplätzen zu klettern, wurde im Gym trainiert. Statt auf Kindergeburtstagen zu feiern, wurde am Wochenende meist ein Turnier gespielt. Genau dies hat jedoch auch eine sehr starke Bindung zu den Eltern und insbesondere meiner Mutter geschaffen, die ich persönlich für nichts auf dieser Welt missen möchte. Es gibt einem Halt, wenn man alleine ans andere Fleckchen Erde zieht und Riesenfreude, wenn man während Ferien Ruhe im elterlichen Haus finden kann. Tägliches Wiederholen von Übungen lehrt uns Sportlern Disziplin. Kritik trifft uns quasi jeden Tag. Sehr früh musste man so die Notwendigkeit aufbauen, immer ein wachsames Auge zu haben und niemals mit dem Lernen aufzuhören. Für mich war das Office – der Tennisplatz – bis dato vermutlich die lernreichste Phase meines Lebens, auch wenn einem dies erst nach der Karriere so richtig bewusst wird. 

 

Kennt ihr Post-its? Meine Großmutter klebte diese kleinen gelben Zettelchen an so vieles – ob an Geburtstagsgeschenke, als Bucheinleger oder nur als kleine Nachrichten an Ihre Enkelin und immer mit viel Liebe zum Detail. Das Leben schien so positiv, wenn man einfach fest an Dinge glaubt und den Liebsten mit einer Freundlichkeit und Respekt begegnet wie meine Großmutter es tat. Warum ich das erzähle? Ich war ungefähr 11 oder 12, als meine Großmutter zu einem meiner Tennisspiele als Zuschauer kam und erinnere mich noch gut, dass dies etwas sehr besonderes für mich war. Meine Großmutter hatte damals schon stark vermindertes Sehvermögen und mit 5 Grad Außentemperatur war ein Sturm im Anmarsch. Eigentlich zu kalt, um überhaupt draußen ein Tennisspiel anzusetzen. Unabhängig davon, dass ich an diesem Tag verlor, klatschte meine Oma nicht nur bei Gewinnschlägen meiner Gegnerin sondern sogar noch bei meinen Doppelfehlern. Wahrscheinlich hatte es auch ein klein bisschen damit zu tun, dass sie die Tennisregeln nicht sehr gut kannte, aber viel offensichtlicher war, dass meine Großmutter das perfekte Beispiel hierfür war

 

 

"Sport baut den Charakter nicht auf. Er enthüllt diesen ".

(von Heywood Broun, amerikanischer Sportjournalist)

 

 

Erkennt man durch eine Sportart den Fairen vom Schummler, den Extrovertierten vom Introvertierten, den Risikobewussten vom –scheuen? In der Tat, allerdings geht es mir hier in keiner Weise um die Beurteilung, welcher Spieler von höherer Moral ist oder bessere Gewinnchancen hat. Unsere Sportgeschichte zeigt, dass auch die verschiedensten Typen enormen Erfolg haben – schauen Sie sich einfach den Film "Borg / McEnroe" (2017) dazu an. Beide Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein, dennoch hatten beide sehr erfolgreiche Karrieren. 


Mein Punkt ist, dass Charakter eine bestimmte Denkweise fördert, diese beeinflusst und selbst von dieser Denkweise beeinflusst wird. Ein Selbstbild (Mindset) entsteht – eine Reihe von Annahmen, die von einer Person oder einer Gruppe gehalten werden, die folgend eine Lebensphilosophie und das persönliche Wachstum bestimmen.

 

Wie ich meinen Charakter heute in 5 Worten beschreiben würde: interessiert, motiviert, diszipliniert, direkt und flexibel. Zu viele Leute wollen einfach nur das "Blondie" in mir sehen. Vielleicht mache ich auf den ersten Blick einen oberflächlichen Eindruck, aber wer mich gut kennt weiß, dass ich über die unterschiedlichsten Dinge sehr viel nachdenke –  vermutlich manchmal auch zu viel.  Wie gut, dass es die Forschung gibt. Sie zeigt, dass die Art und Weise, wie Menschen über ihre Fähigkeiten nachdenken und diese ausbauen, zu langfristigem Erfolg und Glück führen kann. Aber darauf komme ich gleich noch einmal zurück. Wie erkennbar, werde ich in den ein oder anderen Beiträgen immer wieder akademische Theorien einfließen lassen. Dies hat zweierlei Gründe. Erstens ist das mentale Spiel eines Menschen entscheidend, wenn nicht sogar der entscheidende Faktor, für jeden unserer Schritte, und ich möchte Euch Leser mit den dazu nötigen Hintergrundinformationen inspirieren, auch über Euer eigenes Selbstbild nachzudenken. Zweitens (und vielleicht auch durch meinem akademischen Hintergrund beeinflusst - ja, ich habe einen Master of Science) bilde ich mich selbst gerne weiter und habe in Studienzeiten sehr gerne Theorien und Aufsätze verfasst. Keine Angst, meine Webseite ist nicht als wissenschaftliche Arbeit gedacht.

 

Zurück zum Fall meiner Großmutter und damit zu zwei Selbstbildern der Entscheidungstheorie. An diesem Tag habe etwas sehr Wichtiges gelernt: Ein echter Sportler gibt zu, dass jemand einen bestimmten Schlag besser getroffen hat. Er oder sie verwandelt die Niederlage in etwas Positives, indem er oder sie wieder aufsteht, die Schwächen analysiert und diese so trainiert, dass er oder sie noch besser wird. Na damit könnt ihr Euch ja nun schon denken, welche Art von Selbstbild ich ausgebildet habe und die letztere der folgenden betrifft: „fixed mindset“ und „growth mindset“. Ungern möchte ich diese beiden Begriffe ins Deutsche übersetzen, denn Mindset trifft es eigentlich besser wie das deutsche Wort Selbstbild. Carol Dweck, Wissenschaftlerin und Psychologin an der Stanford University, beschreibt, dass diejenigen mit einem „fixed mindset“ davon ausgehen, dass ihre grundlegenden Fähigkeiten und Talente statische, nicht verbesserbare Eigenschaften sind und dass Versagen bzw. Niederlagen, den Mangel an den zu erbringenden Fähigkeiten für eine bestimmte Handlung aufzeigen.  Personen mit einem „growth mindset“ dagegen  meinen, dass ihre Fähigkeiten durch Anstrengung, Unterricht und Beharrlichkeit weiterentwickelt werden können. Sie denken nicht unbedingt, dass jeder Einstein sein kann, aber sie glauben, dass jeder besser werden kann, wenn er daran arbeitet. ("Stanford University's Carol Dweck on the Growth Mindset and Education". OneDublin.org. 2012-06-19.)

 

Wir alle kennen diverse Aussagen über Sportlegenden, wie Roger Federer oder Christiano Ronaldo. "Er ist begabt - ein Naturtalent!" Aber wenn man deren Weg näher betrachtet, sind auch sie nicht Nummer eins ihres Sports geworden, indem sie sich einfach auf ihr Talent berufen haben. Ihre Denkweise ließ sie glauben, dass sie sich entwickeln können. Somit hatten sie die richtige Motivation von innen heraus, jeden Tag aus Neue hart zu trainieren, in Form zu kommen und mentale Stärke aufzubauen, um noch besser zu werden. Natürlich spielen neben Motivation und Entschlossenheit auch äußerliche Faktoren eine Rolle, um Weltklasse-Athlet oder Managing Director zu werden. Es müssen die richtigen Plätze oder das bestimmte Unternehmen im Umkreis sein, es müssen die richtigen Trainer oder Mentoren zur Verfügung stehen, es muss genügend Geld für Turniere und Reisen vorhanden sein und so weiter. Dwecks Theorie zu diesem Punkt zeigt, dass Menschen mit einem „growth mindset“ trotz möglicher Einschränkungen beständiger sind und Herausforderungen eher annehmen und bewältigen.

 

Wahrscheinlich gehöre ich zu jenen mit einem „growth mindset“, weil ich selbst Athlet war und als solcher schon eine Menge Widrigkeiten tagtäglich überwinden und konsequent Feedback annehmen musste, um das nächst höhere Spielniveau zu erlangen und in Zeiten von hohem Performancedruck nicht unterzugehen. Als Tennisspieler hat man keine andere Wahl, als sich Herausforderungen zu stellen. Oder würdet ihr einfach im zweiten Satz aufgeben, weil der ersten Satz aus irgendeinem Grund verloren gegangen ist? Warum würde man dann jeden Tag trainieren, wenn man in diesen entscheidenden Momenten nicht alles versucht?

Herausforderungen – wir alle hatten schon Begegnung mit Ihnen. In welcher Form und Lebensphase wurdet ihr schon herausgefordert? Wie habt ihr es gelernt, mit ihnen umzugehen? Welches Selbstbild hat Euch beeinflusst? Habt ihr Herausforderungen angenommen oder seid zu leichteren Dingen gewechselt? Mit diesen Fragen möchte ich auch Euch ein wenig zum Reflektieren anregen. New Year‘s Resolutions beginnen auch immer mit bestimmten Herausforderungen.

 

 

Sofern Ihr bis hier alles gelesen haben solltet, bin ich beeindruckt! Teil 2 über Herausforderungen wird folgen (und bitte aufatmen, sicher ein kürzerer Beitrag). 

Write a comment

Comments: 0